Hallo ihr Lieben,

es war zwar kein Schnee an Weihnachten, und doch haben wir hier noch richtig kalte Tage. Mein Rezept für den Ingwer Tee habe ich von meinem Lieblingsinder aus Berlin. Dazu braucht man Ingwer, Kardamom in Kapseln, kochendes Wasser, Teefilter und wahlweise Zitrone und/oder Honig.

Für 0,75 Liter nehme ich:

3 grobe Scheiben Ingwer, gestiftelt, 8-10 Kardamomkapseln, gemörsert, fülle alles in den Teefilter und gieße kochendes Wasser drüber. Den Beutel lasse ich in der Thermoskanne, da kann alles schön ziehen. Zitrone und/oder Honig kommt immer frisch in die Tasse. Sollte er zu scharf werden, gieße ich heißes Wasser nach. Das ergibt ca 3 Tassen pro Tag.

Ingwer enthält Bioaktivstoffe. Oleoserin besteht aus ätherischen Ölen und Scharfstoffen. Diese wirken auf Wärme- und Schmerzrezeptoren, wodurch chemisch ein Hitze- oder Schmerzreiz ausgelöst wird. Dazu der gegensätzliche Vergleich mit Pfefferminze, sie wirkt mit Erfrischung und Kälte, egal ob heiß oder kalt genossen. Schärfe ist eins der sechs rasas (Geschmacksrichtungen) aus dem Ayurveda. Die anderen fünf sind: süß, sauer, salzig, bitter und herb. Dazu bald mehr.

Ingwer wirkt antioxidativ, stärkt das Immunsystem, hilft bei Erkältung, Husten und Halsschmerzen. Er fördert die Durchblutung und den Stoffwechsel. Da er dem Körper einheizt, lässt er Kalorien schmelzen. Und er liefert wertvolle Vitamine und Mineralien wie zum Beispiel: Magnesium, Kalzium, Eisen, Vitamin C, Kalium, Natrium, und Phosphor.

Kardamom gehört zu den Ingwergewächsen. Es gibt dementsprechend ein ähnliches Wirkungsspektrum, das zum Teil wissenschaftlich belegt ist. Verdauungsstörung, Blähung, Erkältung und Mundgeruch. Bei Mundgeruch mehrmals am Tag die Samen einer Kapsel kauen. Es fördert die Mundhygiene und wirkt entzündungshemmend. Hilft auch kurzfristig bei übermäßigem Knoblauch- und Alkoholgenuss. Die Geschmacksrichtung (rasa) ist süßlich-scharf und passt daher perfekt in den Teefilter.

Also ihr Lieben, bleibt gesund.

Herzlichst eure,

Anemone

http://www.fitprofit.de