Hallo ihr Lieben,

ihr kennt den Spruch: „In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist.“ Wer viel mit Menschen zu tun hat merkt, wie sich Ernährung auf unsere Stimmung auswirkt. Hunger zum Beispiel kann einen Menschen reizen. Diese Gereiztheit kennt ihr vielleicht sogar von euch selbst.

Kohlenhydrate gehören, wie Protein und Fett, zu den Makronährstoffen. Es sind zentrale Energieträger. Außerdem spielen sie eine wichtige Rolle in Signal- und Erkennungsprozessen und schützen vor mechanischer Belastung (Knorpelgewebe).

Kohlenhydrate sind aber nicht essentiell, da der Körper sie aus Protein und Glycerin mit entsprechendem Energieaufwand selbst herstellen kann. Zum Glück, denn unser Gehirn ist vom elementaren Kohlenhydrat Glucose abhängig. Der Blutzuckerspiegel wird dafür von Insulin und Glucagon beeinflusst.

Wichtig zu wissen: es gibt leere Kohlenhydrate, stark zuckerhaltige, einfache oder raffinierte. Sie werden schnell verdaut. Genauso schnell führen sie zu einem Energieschub. Daraufhin benötigt der Körper Insulin, weil ja der Blutzuckerspiegel fürs Gehirn stimmen muss. Dann klingt der Schub wieder ab und schon fühlen wir uns schlapp in Kopf und Körper. Auf und nieder immer wieder. Eine selbstgemachte Achterbahn.

Vollwertkost ist komplexer, wird deswegen langsamer verdaut und spendet länger anhaltende Energie. Sie schont die Bauchspeicheldrüse (Insulin) und hilft dabei unsere Stimmung auszugleichen. Im Titelbild seht ihr die Nährwerttabelle der drei verschiedenen Produkte. Zum Vergleich habe wir hier Nudeln aus Weizengrieß ohne Ei, Linsen und geschroteten Grünkern. Der Grünkern schneidet in diesem Vergleich am besten ab. Enthält er zu den Kohlenhydraten, dem Fett und Eiweiß auch noch Eisen und Magnesium.

Im Kochbuch „Hildegard Die gute Küche“ von Yvette E. Salomon, schreibt die Autorin, dass Hildegard von Bingen auf Dinkel schwört. Kein Wunder, in den Randschichten des Dinkels sind neben Faserstoffen und B Vitaminen auch Mineralien erhöht vorhanden. Diese sind Magnesium, Kalzium, Eisen und Silizium. Ich habe schon ein Dinkelkrustie Brot auf meinem Speiseplan. 2 Scheiben und macht anhaltend satt!

Nein, man muss jetzt nicht gleich zum Vollkornöko mutieren. Wer aber inspiriert ist sollte trotzdem nicht von heute auf morgen ans volle Korn gehen. Erstens: eine Mischkost ist ganz wunderbar. Zweitens: man kann mit Dinkel auch als Feinmehl anfangen, es ist die vollwertige Alternative.

In diesem Sinne, bleibt vollwertig.

Herzlichst eure,

Anemone

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.