Hallo ihr Lieben,

heute geht es um die Mineralstoffe. Auch sie gehören, wie die Spurenelemente, zu den Mikronährstoffen. Auch sie sind essentiell. Das bedeutet, sie müssen für den menschlichen Körper mit der Nahrung aufgenommen werden, da er sie nicht selbst synthetisieren kann. 

Zu ihnen gehören Chlor, Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium, Phosphor und Schwefel. Einige sind Bestandteil des sensomotorischen Regelkreises und beeinflussen einander. Das heißt, das eine nützt ohne das andere nichts. Natrium und Kalium zum Beispiel: sie wirken als Gegenspieler bei der Nervensignalleitung. Magnesium hilft den Nerven bei Stress und wirkt antidepressiv. Kalium stimuliert die Darmmuskulatur und hilft wie das Magnesium bei Darmträgheit. Sie sind also für die Verdauung wichtig. Kalzium, wissen wir, stärkt Knochen und Zähne.

Solange der Körper auf Speicher und Reserven zurückreifen kann, bleibt eine Unterversorgung unerkannt. Bei einer dauernden Mangelernährung zeigen sich lanfristig akute Krankheitssymptome. Aber warum solange warten? Lieber sorgt man gleich gut für sich. Sei es mit einer ausgewogenen Ernährung oder mit einer hilfreichen Nahrungsergänzung.

In diesem Sinne, sorgt gut für euch.

Herzlichst eure,

Anemone