Hallo ihr Lieben,

Honig gilt in Deutschland als Lebensmittel und darf somit nicht als Arzneimittel beworben werden. Seine hilfreiche Wirkung ist dennoch bekannt. Deswegen spielt es auch gar keine Rolle wie man es nennt. Denn wenn es schmeckt und gut tut ist doch schon viel erreicht.

Honig enthält viel Zucker und wenig Wasser. Das verhindert die Vermehrung von Bakterien und anderen Mikroorganismen. Das macht ihn lange haltbar. Dunkel und bei etwa 4 Grad Celsius gelagert, wird Honig schon mal 5000 Jahre alt, wie Funde beweisen. Kleinere Portionen zügig verbraucht garantieren einen unveränderten Genuss.

Die Nährstoffe entsprechen den Unterschieden der jeweiligen Herkunft aus Blüten oder Honigtau. Auch die Konsistenz ist so unterschiedlich wie die Farbe. Sie reicht von dünnflüssig bis cremig fest, von weiß über gold, Beige und brauntöne bis grün-schwarz.

Der Brennwert für einen Teelöffel sind etwa 31 kcal, das sind 7,5g Kohlenhydrate, weniger als 0,1g Eiweiß und gar kein Fett. Dafür bietet er Mineralstoffe, Aminosäuren, Vitamine und Enzyme. Folgende Vitamine B1, B2, B6, C, und Mineralstoffe Calcium, Magnesium, Natrium, Phosphor sowie die Spurenelemente Eisen und Zink sind vorhanden. Laut Imker kann sich der Verzehr von Honig positiv auswirken. Am besten in warmem Wasser, da Hitze die wertvollen Nährstoffe verbrennt.

Zum Beispiel als Energiebringer: Ein Glas warmes Wasser, eine Scheibe Bio-Zitrone (wegen der Schale) und einem Teelöffel Honig, morgens nach dem Aufstehen.

Zur Nervenpflege: Ein TL Honig vor dem Frühstück hilft durch die enthaltene Glucose die Nerven zu homogenisieren, so reagiert man ausgeglichener.

Oder beim Abnehmen: Ein Glas warmes Wasser, mit einer Messerspitze Zimt und einem TL Honig, morgens nach dem Aufstehen. Es gibt auch ganz tolle Honigbonbons mit Ingwer, die die Verdauung fördern.

Bei Völlegefühl: Vor einem geplanten üppigen Essen auf leeren Magen ein TL Honig. Jetzt wo Weihnachten vor der Tür steht . . .

Oder natürlich auch als Helfer zum Einschlafen, die altbekannte Tasse warme Milch mit Honig.

Wer täglich einen Teelöffel Honig zu sich nimmt, reduziert automatisch den Heißhunger auf andere Süßigkeiten.

Ob es funktioniert? Probiert es doch einfach aus, kauft dafür bitte den naturbelassenen und ungefilterten Honig beim Imker. Wertschätzt somit die Arbeit der Bienen, des Imkers und die Qualität des Honigs.

In diesem Sinne, bleibt gesund.

Herzlichst eure,

Anemone

Photo by Pixabay on Pexels.com
coffee-coffee-cup-cup-cafe-162994.jpeg

Kaffee-Spende

Du möchtest meine Arbeit wertschätzen? Dann freue ich mich über einen Kaffee

2.80 €