Hallo ihr Lieben,

was wäre ein Essen ohne Kräuter und Gewürze? Genau, ziemlich fad, darum geht es heute um die Lebensmittelgruppe Kräuter und Gewürze.

Kräuter als auch Gewürze sind Pflanzenteile, deren Blätter und Blüten sowohl getrocknet als auch frisch in der Küche Verwendung finden. Der Unterschied? Gewürze werden auch aus Samen, Wurzeln, Rinden und Früchten hergestellt. So zählen Rosmarin, Salbei, Basilikum, Oregano, Majoran, Bohnenkraut, Ysop und Liebstöckl zu den Kräutern. Während Muskat, Curry, Kurkuma, Zimt und Nelke eher den Gewürzen zugeordnet werden können, um nur einige aufzuzählen. Obwohl wir unsere Speisen auch mit Salz würzen, gehört es nicht in diese Lebensmittelgruppe, da es aus einer kristallinen Substanz besteht und nicht aus Pflanzen.

Beides, Kräuter und Gewürze, dienen dazu, Speisen und Getränke durch die natürlich enthaltenen Geschmacks- und Geruchsstoffe, zu verfeinern. Gewürze haben weitere Vorteile, sie können konservieren und schützen vor Schädlingen im Haushalt. Früher waren sie sogar Statussymbole wie heute das Erdöl, Muskat und Nelken zum Beispiel. Mittlerweile sind es Safran, Vanille und Kardamom. Geschichtlich reicht die Nutzung von Kräutern und Gewürzen weiter zurück, noch bevor der Mensch sesshaft wurde.

Hildegard von Bingen wies in ihren Schriften schon im 12. Jahrhundert auf die Heilkraft von Kräutern und Gewürzen hin. Sie werden auch als Grundlage für Arzneimittel verwendet. Wahrscheinlich kennt ihr, wie die meisten, auch die Wirkung von ein paar Kräutchen, die auch als Hausapotheke gelten. Fenchel, Anis und Kümmel bei Darmkrämpfen und Blähungen. Förderung der Konzentration durch Kaffee oder Guarana, wer die Putscher nicht mag greift zu Rosmarin und Oregano. Die Anregung und Förderung der Fettverdauung geschieht durch Zwiebel und Knoblauch. Und natürlich kennt jeder das Lavendelsäckchen für den Kleiderschrank egen Motten.

Es gibt auch verschiedene Gewürzmischungen, so zum Beispiel Curry in verschiedenen Schärfegraden und Farben, Kräuter der Provence, die italienische Mischung und Lebkuchengewürz als bekannteste Beispiele. Vollständige Listen für welches Gewürz aus welchem Kraut, auch zum botanischen Hintergrund, findet ihr online zur Genüge.

Gesunde und ausgewogene Ernährung bedeutet immer Vielfalt und Abwechslung. Kräuter und Gewürze sind ein Teil davon. Wenn auch in unterschiedlichen Anteilen enthalten sie viele Nährstoffe, wie zum Beispiel Niacin, Zink, Kalzium und Mangan und weitere sekundären Pflanzenstoffe, auch Phytonährstoffe genannt. Vielleicht habt ihr ein Lieblingsessen, und doch esst ihr es nicht jeden Tag. Vielleicht habt ihr eine Lieblingssünde und doch könnt ihr euch nicht ausschließlich davon ernähren. Die Abwechslung in der Ernährung ist in unseren Genen angelegt..

In diesem Sinne, esst was euch Spaß macht und schmeckt.

Herzlichst eure,

Anemone